Vom Kleiber "verklebte" Nistkästen und Nisthöhlen
(Vogel des Jahres 2006)

Navigation    ein / aus

Kleiber vor SpechthöhleKleiber sind wahre Baumeister, wenn es um das Vermauern ihrer Nisthöhlen geht. Ist das Fugloch zu groß, wird es einfach ummauert, bis es paßt. Ist der Nistkasten nicht dicht, wird er abgedichtet, bis es nicht mehr zieht. Dieser hier wacht vor seiner Baumhöhle.
Kurz zuvor hatte er noch die Höhle ausgerämt. Ordnung muß sein!

Bei ZEIT ONLINE gab es eine schöne Beschreibung über den Kleiber. Dort wurde ausführlich beschrieben, wie der Vogel lebt und wie er mauert. Leider endet der Artikel abrupt und geht plötzlich mit "Reni Riefenstahl und faschistischer Ästhetik" weiter. Das paßt nun gar nicht zu diesem schönen Vogel, der einzige, der auch den Baum herunter laufen kann. Das kann noch nicht einmal der Baumläufer.


Der Specht bringt es auch, aber nicht so elegant wie der Kleiber, der kann es kopfüber! Kleiber kommt von Kleben, womit das Zukleben der Höhle gemeint ist.

upper

vom Kleiber nachbearbeiteter NistkastenVom Kleiber bearbeiteter Nistkasten an der Wandse bei Rahlstedt in Hamburg. Und noch ein gemauerter Nistkasten,  mit Kleiber.
Und hier hat ein Kleiber einen Eulenkasten aus Beton auf seine Größe angepaßt. Noch ein Maurer.

 

Eulenkasten, vom Kleiber verklebt und von Hornissen besiedeltEulenkasten, vom Kleiber verklebt und von Hornissen besiedeltIm Juni 2006 in den Glindower Alpen bei Potsdam beobachtet.
Der Kasten war wohl für Eulen gedacht.
Das Flugloch und die Kastengröße lassen jedenfalls darauf schließen.
Wie es aussieht, hat ein Kleiber des Loch verkleinert, und später sind Hornissen eingezogen.

 

Nistkasten vom Kleiber verklebtNistkasten vom Kleiber verklebt

Auch dies ist die Arbeit vom Kleiber.
Links die volle Ansicht dieser Arbeit und rechts eine Detailansicht.
Da steckt schon eine ganze Menge Kleinarbeit drin.

 

Betonnistkasten vom Kleiber belegt

 

Ein vom Kleiber verklebter Holzbetonnistkasten auf dem Öjendorfer Friedhof.

 

 

Kleiber auf Nistplatzsuche

Dieser Kleiber war schon Anfang Februar 2011 an der Wandse auf Nistkastensuche.

 

 

 

Kleiber mauert Nistkasten zuBienenwaben im Kleiber Nistkast4enAuf der Seite Natur- und Vogelschutz-Verein Murgenthal ist dieser Nistkasten (leider nicht mehr!) zu sehen. Er war mit dem 10 cm großen Flugloch ursprünglich für einen Waldkauz gedacht. Ein Kleiber meinte aber, er müsse ihn zukleben, bis er für einen Kleiber tauglich ist. Er hatte aber sozusagen die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn ein Bienenschwarm zog kurzerhand ein, baute 6 große Waben, und so wurde diese Nisthilfe quasi zum Insektenhotel umfunktioniert.

Die Seite ist umgezogen, ich habe sie hier wiedergefunden.

So ähnlich ist es auch in den Glindower Alpen passiert
(siehe weiter oben).

 

Kleiber beim Verkleben seiner Höhle im aum

Auf einer Schweizer Internetseite gibt es diesen Kleiber zu sehen. Es ist das einzige mir bekannte Foto, daß den Kleiber bei seiner Arbeit zeigt. Wenn man sich das Bild genauer betrachtet, hat man den Eindruck, daß der Vogel nach der Arbeit wohl nicht mehr durch das Loch paßt. Aber vielleicht mauert er ja auch nur die brütende Partnerin ein, die dann relativ sicher ist. Während dieser Zeit muß er sie allerdings füttern, sonst war die viele Arbeit umsonst.

Wer ähnliche Fotos hat, kann mir gerne über mein Kontaktformular schreiben.

upper

Ein Kleiber bearbeitete am 20.03.2011 seine Nisthöhle in einer alten Kastanie am Pulverhof in Hamburg:

Kleiber NisthöhleKleiber vermauert HöhleKleiber in NisthöhleKleiber an der Nisthöhle

Zunächst schlüpfte er mit dem mitgebrachten Material in die Höhle ein und kam gleich wieder mit dem Schnabel voller Lehm heraus, drehte sich um und fing an, den Höhleneingang auf seine Größe anzupassen. Das vierte Bild entstand einen Tag später. Hier gibt es die ganze Geschichte.

Ende Oktober 2011 waren die Verklebungen wieder entfernt. Es wohnt vermutlich ein kleiner Säuger darin, aber kein Eichhörnchen. Er pinkelt nämlich aus dem Loch heraus, und der Urin läuft an der Baumrinde herunter.

Bei der Fotocommunity wird das Bild einer aus einem Nistkasten abfliegenden Bechsteinfledermaus gezeigt. Der Nistkasten ist zuvor von einem Kleiber bewohnt worden, wie man an der "Verklebung" im oberen Bereich des Nistkastens feststellen kann. Inzwischen wohnt eine Bechsteinfledermaus darin. Der Fotograf Marko König beschreibt ausführlich, wie das Foto entstanden ist.

vom Kleiber verklebter Betonnistkasten

Auf den Ohlsdorfer Friedhof hat in diesem Betonnistkasten ein Kleiber gewohnt,
was an der Verklebung rechts unten gut zu erkennen ist.

 

Vom Kleiber vermauerter Eulenkasten

Am Öjendorfer See gibt es sehr viele Nistkästen für viele verschiedene Vogelarten und auch für Fledermäuse. Ein Kleiber hat dort einen Eulenkasten zugemauert.

 

LINKS:

Schöne Kleiberseite
Tabelle der Fluglochweiten, gegliedert nach Vogelarten.

              

WSL - Hamburg - Naturtagebuch - Dänemark - Edels Webseite - Tiergeschichten - Bahn - Modelleisenbahnklub
Danke für Ihren Besuch - Meine Tiergeschichten - Bücher über Tiergeschichten - Nistkästen kaufenNistkästen kaufen

www.psychiaterbuch.de